Willkommen auf RüGE-UND-TADEL.DE

rüge-und-tadel.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Rüge und Tandel

Startseite > Tadel

Der '''Tadel''' (auch ''Rüge'' oder ''Schelte'') bezeichnet eine meist verbale missbilligende Beurteilung, die oftmals mit dem Ziel einer Mäßigung oder Verhaltenskorrektur verbunden wird und gelegentlich als Strafe fungiert.

Etymologie

Das Wort ''Tadel'' tritt seit dem bezeichnete Tadel als:

Tadel in der Allgemeinen Pädagogik und Psychologie

Der Tadel wird in der pädagogischen Fachliteratur am Anfang der Strafenskala gesehen.

Im ''MEYERS KLEINES LEXIKON Psychologie'' wird vermerkt, dass getadeltes Verhalten sogar häufiger auftreten könne ? eine Erkenntnis, die auf dem Hintergrund der Lernpsychologie entstanden ist. Tadel könnte nämlich die vom Schüler/Kind erwünschte Form der Zuwendung sein, wenn es ihm z. B. an Zuwendung mangeln sollte. Tadeln sollte also nicht zufällig, willkürlich oder planlos, sondern bestenfalls im Zusammenhang mit einem Verstärkungsplan erfolgen, der die Gesamtpersönlichkeit des Kindes berücksichtigt. Tadel allein ist nicht geeignet, irgendein Erziehungsproblem zu lösen. Peter Köck und Hanns Ott (in: ''Wörterbuch für Erziehung und Unterricht'', 1997; Seite 453) halten den inflationären Gebrauch des Tadels für wirkungslos, und: "Tadel erweist sich dann als völlig sinnlos (...), wenn er auf Merkmale oder Verhaltensweisen zielt, die zu ändern der Getadelte nicht fähig ist."

Tadel in der Literatur

In Wanders Deutsches Sprichwörter-Lexikon (Band 4, S. 987?988) gibt es 23 Sprichwörter zum Tadel.

Tadel in der Schule

In der Schule ist der Tadel eine stärkere Form der Ermahnung und Maßregelung. Der Tadel kann auch in schriftlicher Form erfolgen. Bei wiederholtem Tadel tritt in vielen Fällen eine Klassenkonferenz zusammen. Hier wird über das Fehlverhalten des Schülers diskutiert und es werden weitere erzieherische Maßnahmen festgelegt. Der Begriff ?Tadel? ist dabei offiziell meist nicht mehr gebräuchlich, man spricht inzwischen von einer ?Schriftliche[n] Missbilligung? (Verweis).

So heißt es im Schulgesetz Schleswig-Holsteins zu den Maßnahmen bei Erziehungskonflikten:

Das Schulgesetz des Landes Berlin kennt den ?mündlichen Tadel? als Erziehungsmaßnahme bei Erziehungskonflikten und Unterrichtsstörungen. und der Tadel den bestehenden Normen entspricht.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise